Unfruchtbarkeit

Die Unfruchtbarkeit beim Mann stellt eine familiäre Belastung dar. Oftmals kann die Ursache für Sterilität, Impotenz und Zeugungsunfähigkeit abgeklärt und behoben werden.

 
 

Kinderwunsch

Ein unerfüllter Kinderwunsch belastet beide Ehepartner meist sehr stark. Auch wenn es schwerfällt darüber zu sprechen, hilft eine medizinische Abklärung bei Zeugungsunfähigkeit oft weiter.

Als Ursache einer Sterilität kann oft ein ungesunder Lebenswandel ausgemacht werden. Übergewicht, Nikotin- und Alkoholgenuss, Drogenabhängigkeit oder Stress können ebenso eine Wirkung auf die männliche Fruchtbarkeit haben wie Umweltschadstoffe oder Pestizidbelastungen. Die Spermaqualität eines zeugungsunfähigen Mannes gilt häufig als Verursacher. Unterschieden wird hierbei zwischen einem Mangel an Sperma, zu langsamen Spermien oder einer Häufung von fehlgebildeten Samenzellen. Fertile Spermien bedingen ein intaktes Hodengewebe. 

Sind die Hoden geschädigt, ist die Fähigkeit zur Samenherstellung häufig eingeschränkt. Als Ursachen hierfür gelten Mumps-Erkrankungen, Infektionen (z. B. Chlamydien) oder angeborene Fehlbildung wie Hodenhochstand und Hormonmängel. Doch auch genetische Anomalien (z. B. Testosteronmangel), Tumorerkrankungen (z. B. Hodenkrebs, Chemotherapie), vorangegangene Operationen und Verletzungen (z. B. Hodentorsion) sind häufig die Ursache einer Sterilität. 

Auch verklebte oder durchtrennte Samenleiter können den Weg der Spermien blockieren. Man spricht dann von obstruktiver Azoospermie. Dafür können Infektionen, Leistenoperationen oder angeborene Fehlbildung verantwortlich sein. Zur Diagnostik werden Untersuchungen der Geschlechtsorgane, Sonografien des Hodens, Spermiogramme, Hormonspiegel-Erhebungen oder Hodenbiopsien herangezogen.

Medizinische Probenbehälter (bei Kinderwunsch) 
Medizinische Probenbehälter (bei Kinderwunsch)
 
 

Symptome männlicher Unfruchtbarkeit

  • Sexual- oder Potenzstörungen
  • Gewichtsveränderungen
  • Schwellungen in den Hoden
 
 

Behandlung der Unfruchtbarkeit

Die Behandlung der männlichen Infertilität erfolgt ursachenbezogen. Zu den möglichen Behandlungsmethoden gehören psychotherapeutische Interventionen, Operationen von Varizen oder verklebten Samenleitern, Antibiotikagaben bei infektionsbedingter Sterilität, sowie eine medikamentöse Therapie bei Hormonmangel oder erektilen Funktionsstörungen. Vakuumpumpen oder Penisimplantate verhelfen impotenten Männern zur Zeugungsfähigkeit.

Befundgespräch bei Kinderwunsch 
Befundgespräch bei Kinderwunsch
Foto-AnsichtInhalt einblenden