Blasenentzündung

Die Blasenentzündung wird in der Medizin Zystitis genannt. Als Verursacher einer Blasenentzündung sind meistens Bakterien auszumachen. Bei starken Beschwerden ist ggf. eine Therapie mit Antibiotika notwendig.

 
 

Zu den häufigsten Ursachen der Blasenentzündung gehören Erreger wie Escherichia coli, Proteus mirabilis, Staphylococcus saprophyticus, Klebsiellen, Pseudomonaden und Enterokokken aus dem Darm. Deutlich seltener geschieht es, dass Bakterien durch sexuelle Kontakte oder unzureichender Hygiene Viren und entzündliche Prozesse in der Harnblase verursachen. In jedem Fall erfordert die Zystitis eine ärztliche Diagnostik und ggf. eine Behandlung.

 
 

Symptome einer Blasenentzündung

  • Brennen beim Urinieren
  • ständiger Harndrang
  • Unterbauchschmerzen
 
 

Behandlung der Blasenentzündung

In ausgewählten Fällen kann eine schonende Therapie mit pflanzlichen Arzneimitteln die Infektion erfolgreich therapieren. Neben einer fachurologischen Untersuchung ist das Anlegen einer Urinkultur die Basis für eine erfolgreiche antibiotische Therapie. Im Zeitalter der Antibiotikaresistenzen rückt diese Diagnostik immer mehr in den Vordergrund. Unbehandelt kann ein chronischer Harnwegsinfekt entstehen. In den meisten Fällen erfordert eine Blasenentzündung eine antibiotische Therapie. 

Bei immer wiederkehrenden Harnwegsinfektionen durch eine bestimmte Erregergruppe kann eine Impfung langfristig Linderung verschaffen.

Die Blasenentzündung des Mannes ist nicht selten Folge einer gestörten Blasenentleerung. Daher ist in diesen Fällen eine weiterführende Diagnostik dringend erforderlich. 

Urinprobe 
Urinprobe
Urinsticks Diagnostik 
Urinsticks Diagnostik
Mission U500 Urindiagnostik 
Mission U500 Urindiagnostik
 
Foto-AnsichtInhalt einblenden