Mykoplasmen

Bei Mykoplasma-Organismen (PPLO) handelt es sich um winzige, selbstvermehrende und sexuell übertragbare Bakterien. Diese sind für atypische Lungenentzündungen oder Urogenitalentzündungen verantwortlich.

 
 

Einige Keime sind als "Kommensalen" auf einem Wirt ansässig, ohne ihm Schaden zuzufügen. Sie können jedoch entzündliche Prozesse wie Harnröhrenentzündungen (Urethritis), Entzündungen in der Prostata oder dem Nierenbecken auslösen. Dabei werden die Erreger in der Hälfte der Fälle durch die Schwangerschaft oder den Geburtsvorgang auf das Kind übertragen.

 
 

Symptome einer Mykoplasmen-Erkrankung

  • häufiger Harndrang
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • ungewöhnlicher Ausfluss
  • Schmerzen in der Nierengegend
 
 

Behandlung einer Mykoplasmen-Erkrankung

Die Diagnosestellung erfolgt durch eine Urinanalyse, Harnröhren-Abstriche, Ejakulat-Analysen oder Prostatasekret. Die Mykoplasmen Therapie wird mit speziellen Antibiotika durchgeführt. Die Sexualpartner sollten auch bei Beschwerdefreiheit mitbehandelt werden, um Neuinfektionen zu verhindern.

Mykoplasmen Abstrich 
Mykoplasmen Abstrich
Foto-AnsichtInhalt einblenden