Genitalpilz

Genitalpilze – unter Medizinern Mykosen genannt - werden fast immer durch Hefepilze ausgelöst. Männer leiden dadurch bei geschwächtem Immunsystem an Pilzinfektionen am Penis (vornehmlich an der Vorhaut), Frauen an Scheidenpilz. Eine gestörte Hautflora begünstigt Genitalpilze. In Europa zählen genitale Pilzinfektionen zu den am weitesten verbreiteten Pilzinfektionen überhaupt.

 
 

Symptome bei einem Genitalpilz

  • Rötung im Intimbereich
  • Schwellungen
  • Juckreiz
  • Brennen im Genitalbereich
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Bläschen im Intimbereich
 
 

Behandlung vom Genitalpilz

Falls Sie den Verdacht auf Genitalpilze haben, raten wir Ihnen umgehend zu einen Besuch in unserer Praxis. Nach der Erstanamnese erfolgt eine körperliche Untersuchung des Intimbereichs. Ein mikroskopisch untersuchter Abstrich sichert die Diagnose ab.

Die Behandlung eines Genitalpilzes erfolgt über sogenannte Antimykotika. Entsprechende Salben und Cremes hemmen das Pilzwachstum und töten die Pilze ab. Der größte Teil des Pilzwachstums findet unsichtbar unter der Hautoberfläche statt. Ein feuchtes Intimklima begünstigt das Wachstum der Genitalpilze. Da feuchtes Hautklima auch die Abheilung behindert, ist es wichtig, während der Antimyotika-Therapie den Intimbereich so trocken wie möglich zu halten.

Candida Abstriche 
Candida Abstriche
Foto-AnsichtInhalt einblenden